130. Wie äußert sich der rechtfertigende Glaube?

In guten Werken und einem heiligen Wandel.

Der wahre Glaube kann ebensowenig ohne Werke sein wie ein guter Baum ohne Früchte.

  • Denn wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen. (Eph. 2,10)
  • Lasst euer Licht leuchten vor den Leuten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. (Mt. 5,16)
  • Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot. (Jak. 2,26)
  • In Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist. (Gal. 5,6)