133. Wie heiligt uns Gott?

  1. Heiligung ist untrennbar verbunden mit der Kreuzestat Jesu Christi. Auch von der Heiligung gilt: «Es ist vollbracht!» Wie das Blut des Passahlammes die Israeliten von den Ägyptern schied, so hat das Opfer Jesu Christi eine Scheidewand aufgerichtet zwischen der Gemeinde Gottes und der Welt mit ihrer Sünde. Ja noch mehr: Christus schenkt uns seine Heiligkeit, so dass Gott uns in seinem Sohne als wirklich «Geheiligte», als heilige Menschen ansieht.
    • Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für alle Mal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi. (Hebr. 10,10)
    • Mit einem einzigen Opfer hat er für immer die vollendet, die geheiligt werden. (Hebr. 10,14)
    • Durch ihn aber seid ihr in Christus Jesus, der für uns zur Weisheit wurde durch Gott und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung. (1. Kor. 1,30)
    • Weil sie alle von einem kommen, beide, der da heiligt und die da geheiligt werden, darum schämt er sich auch nicht, sie Brüder und Schwestern zu nennen. (Hebr. 2,11)
  2. Wir werden geheiligt durch das Wort Gottes und durch den Heiligen Geist.
    • Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit. (Joh. 17,17)
    • Wir aber müssen Gott allezeit für euch danken, vom Herrn geliebte Brüder und Schwestern, dass Gott euch als Erstlinge erwählt hat zur Seligkeit in der Heiligung durch den Geist und im Glauben an die Wahrheit. (2. Thess. 2,13)
    • Wandelt im Geist, so werdet ihr das Begehren des Fleisches nicht erfüllen. (Gal. 5,16)
  3. Auch die Züchtigungen unseres himmlischen Vaters dienen dazu, uns seiner Heiligkeit teilhaftig zu machen.
    • Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind. (Röm. 8,28)
    • Unsere Väter haben uns gezüchtigt wenige Tage nach ihrem Gutdünken, dieser aber tut es zu unserm Besten, auf dass wir an seiner Heiligkeit Anteil erlangen. Jede Züchtigung aber, wenn sie da ist, scheint uns nicht Freude, sondern Schmerz zu sein; danach aber bringt sie als Frucht denen, die dadurch geübt sind, Frieden und Gerechtigkeit. (Hebr. 12,10-11)