143. Was passiert noch bei der Wiederkunft des Herrn?

Nach dem Gericht über den Antichristen und der Bindung Satans wird der Herr auf dieser Erde das tausendjährige Reich aufrichten.

  • Und der Engel ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre. (Offb. 20,2)

Christus wird König sein in diesem Reich des Friedens und der Gerechtigkeit. Die Völker werden einander nicht mehr bekriegen. Die Feindschaft zwischen Menschen und Tieren und zwischen den Tieren untereinander wird aufhören. Reicher Segen wird vom Himmel herabfließen; Wüsten werden in Gottesgärten verwandelt. Der Tod ist zwar nicht aufgehoben, aber er hat seine frühere Macht und Herrschaft verloren; die Menschen erreichen ein hohes Alter. Im Völkerleben wird christliche Zucht, Ordnung und Sitte herrschen. Die Menschheit wird eine Herde unter einem Hirten sein. Zwar wird die Sünde noch da sein; aber die Völker nehmen das Evangelium und die Gnade Gottes an; denn der Heilige Geist kann nun in seiner ganzen Fülle auf der Erde walten.

Das bekehrte Volk Israel wird zum Missionsvolk und ein Segen sein für alle Völker der Erde.

  • Und der siebente Engel blies seine Posaune; und es erhoben sich große Stimmen im Himmel, die sprachen: Nun gehört die Herrschaft über die Welt unserm Herrn und seinem Christus, und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. (Offb. 11,15)
  • Er wird richten unter den Nationen und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen machen und ihre Spieße zu Sicheln. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. (Jes. 2,4)
  • Da wird der Wolf beim Lamm wohnen und der Panther beim Böcklein lagern. Kalb und Löwe werden miteinander grasen, und ein kleiner Knabe wird sie leiten. (Jes. 11,6)
  • Gerechtigkeit und Friede werden sich küssen. (Ps. 85,11)
  • Man wird weder Bosheit noch Schaden tun auf meinem ganzen heiligen Berge; denn das Land ist voll Erkenntnis des Herrn, wie Wasser das Meer bedeckt. (Jes. 11,9)
  • So werden viele Völker und mächtige Nationen kommen, den Herrn Zebaoth in Jerusalem zu suchen und den Herrn anzuflehen. So spricht der Herr Zebaoth: Zu jener Zeit werden zehn Männer aus allen Sprachen der Völker einen jüdischen Mann beim Zipfel seines Gewandes ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott mit euch ist. (Sach. 8,22-23)
  • Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über diese hat der zweite Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre. (Offb. 20,6)