86. Was sagt die Heilige Schrift von Jesu Leiden und Sterben?

Die Propheten, die Apostel und der Herr selbst bezeugen, dass das Leiden und Sterben des Gottessohnes stellvertretend für uns war. Er, der Einzige, Reine und Heilige, hat am Kreuz unseren Platz eingenommen, aller Menschen Sündenschuld auf sich geladen und für alle die Sündenstrafe, den Tod, erlitten. So wurde er zum Mittler zwischen Gott und uns Sündern.

  • Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. (Jes. 53,4-5)
  • Christus aber hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, da er zum Fluch wurde für uns – denn es steht geschrieben (5. Mose 21,23): »Verflucht ist jeder, der am Holz hängt.« (Gal. 3,13)
  • Ich lasse mein Leben für die Schafe. (Joh. 10,15)
  • Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. (Joh. 15,13)